post

Berlin. Die Tabelle könnte vor dem letzten Renntag kaum spannender sein. Nur vier Punkte trennen uns von der Tabellenführung. Nur zwei Punkte von Platz 2. Und so ist das erste Rennen an diesem Samstag, das Time Trail, ebenfalls ein ganz Spannendes.

Mit dem den Hannoverschen Ruder-Club 1880, haben wir es nicht nur mit dem aktuellen Tabellenführer zu tun, sondern auch mit einer ganz besonderen Achtermannschaft, welche uns in dieser Saison schon einige gute Rennen geliefert hat. Im Finale von Hamburg hatten wir Köpenicker den Bugball vorn. In Leipzig im Halbfinale waren die Hannoveraner vorn.
In Berlin werden wir also wieder, mindestens einmal, aufeinandertreffen und uns mit den besten Achtern der Bundesrepublik messen.

Beim „Sportmetropole Berlin“-Renntag setzen wir wieder auf einen veränderten Kader. So können wir uns wieder auf Schlagmann Bastian verlassen, der aus unserem Team auch die letzten Prozente herausholt, welche uns in Leipzig vielleicht gefehlt haben.
Erstmals Bundesliga-Luft schnuppern darf unser frisch gebackener Weltmeister im Junioren-Deutschlandachter, Frederik Johne. Im Training merkte man zwar noch seine Vorliebe für die etwas längere olympische Strecke, aber unser Trainer konnte ihn dahingehend noch etwas zurecht biegen.

Und so sieht das Team des Köpenick-Achters diesmal aus: Max Richter, Paul Klonowsky, Sebastian Förtig, Philipp Habermann, Paul Habermann, Henrik Bosse, Maximilian Brosche, Maik Kunze, Anton Burkhardt, Valentin Dunsing, Frederik Johne, Bastian Bechler und Stm.: Julian Engelmann

Also…Herzlich Willkommen in Berlin. In unserem „Wohnzimmer“ lassen wir es uns natürlich nicht nehmen, in den Kampf um die Goldmedaille einzugreifen. Mit den Sprintachtern aus Hannover, Gießen, Minden und Köpenick wird es hoffentlich ein super spannender Renntag.

Der Angriff auf das Treppchen beginnt von vorn.

Wir sehen uns in Berlin